Asien News
Pexels.com - Artem Beliaikin

Uraltes Skelett enthüllt Wissen über Amputationschirurgie vor 31.000 Jahren

Ein Hotspot der menschlichen Evolution

Ein Skelett, das in einer abgelegenen Ecke von Borneo entdeckt wurde, schreibt die Geschichte der alten Medizin neu und beweist, dass Amputationsoperationen vor etwa 31.000 Jahren erfolgreich durchgeführt wurden, sagten Wissenschaftler.

Die zuvor am frühesten bekannte Amputation betraf ein 7.000 Jahre altes Skelett, das in Frankreich gefunden wurde, und Experten glaubten, dass solche Operationen nur in sesshaften landwirtschaftlichen Gesellschaften auftauchten.

Der Fund deutet jedoch darauf hin, dass Jäger und Sammler aus der Steinzeit, die im heutigen Indonesien in der Provinz Ost-Kalimantan lebten, über hoch entwickeltes medizinisches Wissen über Anatomie und Wundbehandlung verfügten.

„Es schreibt unser Verständnis der Entwicklung dieses medizinischen Wissens neu“, sagte Tim Maloney, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der australischen Griffith Universität, der die Arbeit leitete.

Das Skelett wurde 2020 in der imposanten Liang-Tebo-Höhle freigelegt, die für ihre 40.000 Jahre alten Wandmalereien bekannt ist.

Umgeben von Fledermäusen, Seeschwalben und Salanganen sowie gelegentliche Unterbrechungen durch Skorpione, entfernten Wissenschaftler sorgfältig Sedimente, um ein erstaunlich gut erhaltenes Skelett freizulegen.

Ihm fehlte nur ein bemerkenswertes Merkmal: sein linker Knöchel und Fuß.

Die Basis des verbliebenen Beinknochens hatte eine überraschende Form mit knubbeligem Nachwachsen über einem anscheinend sauberen Bruch, was stark darauf hindeutet, dass Knöchel und Fuß absichtlich entfernt wurden.

„Es ist sehr ordentlich und schräg, Sie können tatsächlich die Oberfläche und Form des Einschnitts im Knochen sehen“, sagte Maloney auf einer Pressekonferenz.

Andere Erklärungen, wie ein Tierangriff, eine Quetschverletzung oder ein Sturz, hätten Knochenfrakturen und Heilungsbilder geschaffen, die sich von denen unterscheiden, die im Bein des Skeletts zu sehen sind.

Ein Zahn und umgebendes Sediment zeigten, dass das Skelett mindestens 31.000 Jahre alt ist und zu einer Person gehört, die im Alter von etwa 20 Jahren starb.

Trotz des unglaublichen Traumas der Amputation schien sie noch sechs bis neun Jahre nach der Operation überlebt zu haben, basierend auf dem Nachwachsen des Beinknochens, und erlitt keine größere postoperative Infektion.
Das deutet auf „detaillierte Kenntnisse der Gliedmaßenanatomie und des Muskel- und Gefäßsystems“ hin, wie das Forschungsteam in einem Artikel schrieb, der in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde.

„Eine intensive postoperative medizinische Pflege und Behandlung wäre lebenswichtig gewesen … die Wunde wurde wohl regelmäßig gereinigt, desinfiziert und verbunden.“

Ein Hotspot der menschlichen Evolution

Menschen operieren sich seit Jahrhunderten gegenseitig, ziehen Zähne und bohren Schädellöcher in einem Prozess namens Trepanation.

Aber die Amputation ist so komplex, dass sie im Westen zu einer Operation wurde, bei der die Menschen noch bis vor einem Jahrhundert nur hoffen konnten diese zu überleben.

Das älteste frühere Beispiel war ein 7.000 Jahre altes Skelett mit einem amputierten Unterarm, das 2010 in Frankreich gefunden wurde.

Es schien zu bestätigen, dass Menschen erst nach der Eingewöhnung in landwirtschaftliche Gesellschaften, befreit von der täglichen Jagd, eine ausgeklügelte Chirurgie entwickelten.

Aber der Fund in Borneo zeigt, dass Jäger und Sammler auch die Herausforderungen der Chirurgie meistern konnten, und zwar mindestens 24.000 Jahre früher als bisher angenommen.

Bei allem, was das Skelett verrät, bleiben viele Fragen offen: Wie wurde die Amputation durchgeführt und warum? Was wurde gegen Schmerzen oder zur Vorbeugung von Infektionen eingesetzt? War diese Operation selten oder doch eher Gang und Gäbe?

Das Team spekuliert, dass ein Chirurg eine aus Stein geschnitzte Feuersteinklinge verwendet haben könnte und die Gemeinschaft auf Regenwaldpflanzen mit medizinischen Eigenschaften zugreifen hätte können.

Die Studie „gibt uns einen Einblick auf die Umsetzung von Pflege und Behandlung in der fernen Vergangenheit“, schrieb Charlotte Ann Roberts, eine Archäologin der Durham Universität, die jedoch nicht an der Forschung beteiligt war.

Es „stellt unsere Wahrnehmung in Frage, dass die Bereitstellung von Pflege und Fürsorge in Prähistorischen Zeiten keine Rolle spielte“, schrieb sie in einer Rezension in der Zeitschrift Nature.

Weitere Ausgrabungen in Liang Tebo werden nächstes Jahr erwartet, in der Hoffnung mehr darüber zu erfahren, wie die Leute damals dort lebten.

„Dies ist wirklich ein Hotspot der menschlichen Evolution und Archäologie“, sagte Renaud Joannes-Boyau, ein außerordentlicher Professor an der Southern Cross Universität, der mithalf das Skelett zu datieren.

„Es wird auf jeden Fall wärmer und wärmer und die Bedingungen sind wirklich darauf ausgerichtet, noch mehr erstaunliche Entdeckungen in der Zukunft zu machen.“

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner