Pexels.com - Wolfram K.

Chinesischer Beamter wegen Fahrlässigkeit und Spielesucht entlassen

Nach öffentlicher Rüge folgt nun die strafrechtliche Ermittlung

Ein chinesischer Beamter wurde wegen Fahrlässigkeit, Videospielsucht und einer Reihe anderer Straftaten entlassen, gaben die Behörden bekannt. Stein des Anstoßes war der Fall einer Frau, die aufgrund der Covid-19-Beschränkungen der Zutritt zu Krankenhäusern verwehrt worden war und eine Fehlgeburt erlitten hatte.

Bereits im Januar wurden Beamten wegen des Skandals gerügt. Unter ihnen der Direktor des medizinischen Notfallzentrums in der historischen Stadt Xi’an, Li Qiang. Der Vorfall löste eine Debatte über die Exzesse von Pekings Null-Covid-Strategie aus. Die Aufnahmen der erschütternden Erfahrung der schwangeren Frau gingen in den chinesischen sozialen Netzwerken viral und führten zu einer Weller öffentlicher Empörung.

Li Qiang wurde nun seines Postens enthoben. Außerdem wurde er aus der regierenden Kommunistischen Partei geworfen. Wie der Landesparteiwächter in einem Statement am Donnerstag mitteilte, wird gegen Li strafrechtlich ermittelt. In seiner Erklärung beschuldigte er dem ehemaligen Direktor der Fahrlässigkeit und Korruption.

Li „war ernsthaft verantwortungslos und löste mehrere größere Vorfälle aus, die online eine negative öffentliche Meinung auslösten und negative soziale Auswirkungen hatten“, während eines Ausbruchs in Xi’an im vergangenen Winter, heißt es in der Erklärung.

Es wurde auch behauptet, dass Li öffentliche Gelder unterschlagen, Bestechungsgelder angenommen und eine „langfristige Sucht nach Smartphone-Spielen“ gehabt habe.

Die chinesische Regierung sieht in Video- und Handyspielen eine Quelle der moralischen Korruption. Deswegen hat sie in den letzten Jahren Schritte unternommen, um die Spielzeit jüngerer Spieler zu begrenzen. Außerdem gibt es Regularien gegen unerwünschte Inhalte.

In der Erklärung hieß es weiter, dass gegen Li nun strafrechtlich ermittelt wird, außerdem wurden die mutmaßlich illegalen Gewinne konfisziert.

Strenge Kontrollen und aufbegehrende Bevölkerung

China ist die letzte große Volkswirtschaft, die sich verpflichtet hat, alle inländischen Coronavirus-Infektionen auszurotten, indem sie eine Kombination aus Massentests, strengen Sperren und Reisebeschränkungen einsetzt. Jedoch ist in den letzten Monaten die öffentliche Wut über die hartnäckige Durchsetzung von Beschränkungen gewachsen. Auslöser sind mehrere Fälle von Menschen, denen aufgrund der Covid-Regeln der Zutritt zu Krankenhäusern und somit eine medizinische Behandlung verweigert wurde.

Die Viruskontrollen haben auch zu seltenen Protesten geführt, unter anderem in der Hauptstadt Peking und in Shanghai, wo sich die Bewohner während einer längeren Sperrung in diesem Frühjahr mit Beamten in Schutzanzügen rauften.

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner