Photo by Philip FONG / AFP

Japanische Badehäuser finden neue Wege, um sich über Wasser zu halten

Betreiber und Fans setzen sich für den Erhalt ein

Kurz bevor es jeden Nachmittag öffnet, versammeln sich ältere Bewohner vor einem der letzten verbliebenen „old-style“ Badehäuser Tokyos. Waschlappen, Seife und Shampoo für ihr nachmittägliches Bad haben sie wie jeden Tag dabei.

Inariyu ist ein klassisches Beispiel für ein japanisches öffentliches Bad, auch Sento genannt. Dort findet man die Gemeinschaftswannen, zum gemeinsamen Nacktbaden, einem hellen Wandbild von des Berges Fuji und dem traditionellen Eingang mit hölzerner Schiebetür unter einem Spitzdach.

Einst waren diese Sentos allgegenwärtig in den dichtbesiedelten urbanen Gegenden. Nun schließen sie rasend schnell, da viele Japaner es inzwischen bevorzugen zu Hause ein Bad zu nehmen. Hinzu kommen für die Besitzer Probleme mit Maschinen, die nicht mehr richtig funktionieren, die hohen Energiekosten, und vielen fehlt es schlicht an Nachfolgern, die das Geschäft später weiterführen. Dies alles verleitet viele Sento-Betreiber dazu ihr wertvolles Land zu verkaufen.

In den späten 1960er gab es Landesweit fast 18.000 Badehäuser, inzwischen sank die Zahl auf 1.800.

Einige der verbliebenen Badehäuse, wie Inariyu, haben sich durch Renovierungen neues Leben eingehaucht. Andere wiederum erfinden sich als trendige Treffpunkte neu oder versuchen über Datenanalysen das Geschäft anzukurbeln.

Eine, die sich für den erhalt der Badehäuser in der Nachbarschaft einsetzt, ist Yasuko Okuno. Sie hat in diesem Ort eine Möglichkeit zur Entspannung nach einem langen Arbeitstag entdeckt.

„Tag für Tag war mein Geist müde. Selbst wenn ich nach Hause kam, konnte ich die Arbeit nicht vergessen“, erzählt die 36-jährige Autorin von der Tokyo Sento Association. „Dann besuchte ich zum ersten Mal seit langem ein Sento und es fühlte sich an als wäre eine Last abgefallen. Es gab ein großes Bad und die Stammgäste grüßten mich freundlich“, fügte sie gegenüber der AFP hinzu.

Mit der Zeit „fing es an, sich wie ein zweites zu Hause anzufühlen.“

Japan hat nie einen strengen Covid-19-Lockdown verhängt. Ort wie Fitnessstudios und Sentos blieben geöffnet, selbst als viele Büros auf Heimarbeit umstellten und Restaurants ihre Öffnungszeiten verkürzten.

Masken werden üblicherweise in Zügen und an anderen öffentlichen Orten getragen, aber es ist nicht erforderlich, sie in Sentos zu tragen. Allerdings werden soziale Distanzierung und ruhiges Baden empfohlen.

Für viele ältere Menschen ist es eine „tägliche Routine“, die sie während der Pandemie nicht aufgeben wollten. Einige fühlen sich sicherer, wenn sie mit anderen in der Nähe ein Bad nehmen, für den Fall sie stürzen, erklärt Yasuko.

Gefühl der Dringlichkeit

Die Schließung von Badehäusern kann die Bindungen in der Gemeinschaft untergraben, sagte Sam Holden. Seine Organisation „Sento & Neighborhood“ nutzten Mittel aus dem „World Monuments Fund“ in Höhe von ungefähr 199.000 Euro (200.000 US-Dollar) für die Renovierung von Inariyu. Die Gruppe bemühte sich, die gemütliche, einladende Atmosphäre des Badehauses beizubehalten. Erbaut wurde das Badehaus 1930 in einem Flachbaugebiet im Norden Tokyos, wo sich schmale Gehwege zwischen den Häusern schlängeln. Inariyu hat Kunden aller Altersklassen, inklusive „viele ältere Leute, von denen viele alleine leben und zur Isolation neigen“, erklärt Holden. Der 32-jährige Amerikaner lebt seit ungefähr einem Jahrzehnt in der Hauptstadt.

„Meine Kollegen und ich hatten das dringliche Gefühl, einige dieser historischen Gebäude erhalten zu wollen, bevor sie zu Wohnkomplexen und anderen Dingen umgebaut werden.“

Besucher bezahlen ungefähr 3,60 Euro (500 Yen) Eintritt, um entweder das Männer- oder Frauenbad zu betreten. Die Gebühr wird von der Regierung von Tokyo festgelegt.

In einem kleinen Schließfach werden die Schuhe gelassen, in der Umkleidekabine ziehen sich die Besucher aus und duschen, bevor sie für ein entspannendes Bad in die Wanne steigen.

Im Gegensatz zu den berühmten japanischen Heißen Quellen, auch bekannt als Onsen, wird das Wasser in den Sentos üblicherweise mit Gas geheizt. Shunji Tsuchimoto, der Inariyu mit seiner Frau leitet, erzählt der AFP, dass das Badehaus 50 Prozent mehr für Energie zahlt als im Vorjahr. Aber er hofft, dass die Durchführung von Veranstaltungen in den renovierten Gebäuden jüngere Kunden anzieht und so den Umsatz steigern kann.

„Ich möchte, dass sie dies Sento-Kultur kennenlernen“, sagt er.

Trendig und Modern

Ein Sento, dass es geschafft hat, junge Kundschaft anzulocken ist Koganeyu im Osten Tokyos, dass nach einer vollständigen Renovierung wieder eröffnet wurde.

An einem vergangenen Samstag, war das Badehaus voll mit jungen Leuten, die Craft-Bier tranken und dazu Schallplatten lauschten.

Der Techniker Kohei Ueda, 25, reiste eine Stunde, um mit einem Freund die Sauna von Koganeyu zu benutzten.

„Ich habe die Vorstellung von Sentos, wo Opas und Omas zusammenkommen“, erzählt er. „Aber ein Sento wie dieses, das trendiger und moderner ist, ist nicht so… Ich fühle mich wohler, wenn ich hierherkomme.“

Datenanalyse für mehr Besucherzahlen

Kom-pal, ein anderes Sento, hat vielleicht nicht dieses Hipster-Appeal, allerdings schaffte der 36-jährige Besitzer Fumitaka Kadoya dennoch die Besucherzahlen zu erhöhen. Dafür nutzte er seine Datenverarbeitungsfähigkeiten, die er in seinem früheren Job als Techniker für den Optikgerätehersteller Olympus erworben hat.

Kadoyas Familie betreibt das Sento seit 1950. Als er vor drei Jahren die Leitung übernahm, richtete er eine Datenbank ein, um Informationen über Kunden und den Zeitpunkt ihrer Besuche zu sammeln und auszuwerten. Die Daten ermöglichten es ihm, gezielte Geschäftsentscheidungen zu treffen. Zum Beispiel stellte er mehr weibliches Personal ein, um mehr Frauen zum Besuch zu ermutigen oder zusätzliche Öffnungszeiten am Sonntagmorgen, um Menschenmassen zu vermeiden.

Sentos waren immer Teil der japanischen Kultur“, erzählt Kadoya gegenüber der AFP, und heutzutage, alles in einem Spint zu lassen, während man ein Bad nimmt, ist schon fast ein „digitales Detox“.

„Ich denke, das ist genau das, was junge Menschen heutzutage brauchen.“

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner