Asien News
Pexels.com - Artem Beliaikin

Starkes Beben auf der indonesischen Insel Java

Ein Verletzter wurde gemeldet

Ein starkes Erdbeben hat am Samstag die indonesische Hauptinsel Java erschüttert. Dabei wurde mindestens eine Person verletzt und dieselbe Stadt erschüttert, die im vergangenen Monat von einem Beben verwüstet wurde, bei dem mehr als 330 Menschen starben.

Trotz Stärke von 5,7 kaum Verletzte

Das Beben der Stärke 5,7 ereignete sich auf dem Festland in einer Tiefe von 112 Kilometern, wobei sich das Epizentrum 18 Kilometer südöstlich der westjavanischen Stadt Banjar befand, wie der United States Geological Survey mitteilte.

Nach Angaben eins AFP-Journalisten, gab die indonesische Wetterbehörde, bekannt als BMKG, eine höhere Stärke an. Die BMKG gab eine Stärke von 6,4 für das Beben an, das Gebäude in der Hauptstadt Jakarta erschütterte.

Mindestens eine Person sei verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden, sagte der Leiter des nationalen Katastrophenschutzes Suharyanto, der wie viele Indonesier nur einen Namen trägt, gegenüber dem Fernsehsender Metro TV.

Es gab keine Berichte über weitere Opfer oder größere Schäden.

Das BMKG erklärte, das Beben habe in der westjavanischen Stadt Garut Gebäude erschüttert. Außerdem wurden die Bewohner in der Nähe des Epizentrums vor möglichen Nachbeben gewarnt. Die Gefahr eines Tsunamis bestehe jedoch nicht, hieß es.

Alles ist sicher

Budi Satria, der örtliche Rettungschef in Garut, sagte, es habe offenbar keine größeren Schäden gegeben.

„Einige Menschen rannten nach draußen, als das Erdbeben passierte, aber als es sich beruhigt hatte, gingen sie wieder ihren Tätigkeiten nach. Gott sei Dank ist bisher alles sicher“, sagte er dem lokalen Fernsehsender Kompas.

Häufige Beben

Indonesien ist aufgrund seiner Lage am „pazifischen Feuerring„, an dem tektonische Platten aufeinanderprallen, häufig von seismischen und vulkanischen Aktivitäten betroffen.

Im vergangenen Monat erschütterte ein Beben der Stärke 5,6 die Stadt Cianjur im Westen Javas.

Bei diesem kam 331 Menschen ums Leben, Tausende wurden verletzt und Zehntausende obdachlos, nachdem es Gebäude zum Einsturz gebracht und Erdrutsche ausgelöst hatte.

In den Tagen nach dem Beben wurden viele Menschen gefunden, die unter Trümmern begraben waren. Nur wenige erfolgreiche Rettungsaktionen wurden gemeldet. Ein Einsatz zur Befreiung eines sechsjährigen Jungen wurde von den Rettungskräften als „Wunder“ bezeichnet.

Die Bewohner von Cianjur wurden durch das Beben vom Samstag erneut erschüttert, und einige Dächer wurden leicht beschädigt, so der örtliche Militärbeamte Haryanto gegenüber Kompas.

„Es gab uns das Gefühl, als würden wir schwanken. Wir konnten sehen, wie die Hängelampen schwankten“, sagte er.

Seit 2018 war die Katastrophe im vergangenen Monat das tödlichste Erdbeben, das den Inselstaat heimsuchte. 2018 töteten das Beben und der daraus resultierende Tsunami mehr als 4.000 Menschen auf der Insel Sulawesi töteten.

Bei einem Beben der Stärke 6,2, das Sulawesi im Januar letzten Jahres erschütterte, kamen ebenfalls mehr als 100 Menschen ums Leben und Tausende wurden obdachlos.

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner