Missachtung der Sanktionen

Nordkorea feuert weitere mutmaßliche Raketen ab

Nordkorea feuerte am Montag zwei weitere mutmaßliche Raketen ab. Nach Angaben aus Seoul, sei dies bereits der vierten Waffentest in diesen Monat, während Pjöngjang seine militärischen Muskeln spielen lässt und Gesprächsangebote aus den Vereinigten Staaten ignoriert.

Trotz scharfer internationaler Sanktionen hat Pjöngjang dieses Jahr eine Reihe von Waffentests durchgeführt, darunter auch Hyperschallraketen, während Führer Kim Jong Un sein erklärtes Ziel verfolgt, das Militär weiter zu stärken.

Das verarmte Nordkorea, das wirtschaftlich von einer selbst auferlegten Coronavirus-Blockade betroffen ist, hat nicht auf Washingtons Gesprächsangebote reagiert, während es die Waffentests verdoppelt und eine „stärkere und sicherere“ Reaktion auf alle Versuche versprach, es einzudämmen.

Die Starts kamen zu einer heiklen Zeit. Nordkoreas einziger Verbündetet China ist nächsten Monat Gastgeber der Olympischen Winterspiele und Südkorea bereitet sich auf die Präsidentschaftswahlen im März vor.

Der Joint Chiefs of Staff des südkoreanischen Militärs sagte zwei mutmaßliche „ballistische Kurzstreckenraketen“ wurden am frühen Montagmorgen von einem Flughafen in Pjöngjang nach Osten abgefeuert. Auch Japan bestätigte den Start. Abgefeuert Kurz vor 09:00 Uhr morgens, flogen sie 380 Kilometer weit, in einer Höhe von knapp 42 km, fügte der JCS hinzu.

USA fordert Nordkorea auf die Aktivitäten einzustellen

Die Vereinigten Staaten haben daraufhin am Montag Nordkorea dazu aufgerufen „seine rechtswidrigen und destabilisierenden Aktivitäten einzustellen.“ In einem Gespräch mit südkoreanischen und japanischen Beamten äußerte der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Sung Kim, „Besorgnis“ über die Raketenstarts und forderte Pjöngjang auf, „ohne Vorbedingungen“ zum Dialog zurückzukehren, sagte das Außenministerium.

Der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kishi sagte gegenüber Reportern, dass sie häufigen und vielfältigen Tests in diesem Jahr deuten darauf hin, dass Nordkorea „versucht, seine Technologie und Einsatzfähigkeit in Bezug auf verdeckte Aktionen zu verbessern.“

Pjöngjang sagte, es wurden am 05. und 11. Januar erfolgreich Hyperschall-Gleitflugkörper getestet. Der Zweite Start wurde sogar von Kim persönlich überwacht.

Als Reaktion darauf verhängten die USA letzte Woche neue Sanktionen gegen fünf Nordkoreaner, die mit Raketenprogramm des Landes in Verbindung stehen, was zu einer verärgerten Reaktion aus Pjöngjang führte.

Ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums beschrieb die Maßnahme als eine „Provokation“, laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Wenn „die USA eine solche konfrontative Haltung einnimmt, wird die DPRK gezwungen sein, stärker und entschiedener drauf zu reagieren“, sagt der Sprecher nur Stunden bevor Pjöngjang zwei Raketen von einem Zug abfeuerte.

Analysten sagen, der Test am Montag erscheint ebenfalls ein Versuch zu sein, Washington eine Nachricht zu schicken.

Es signalisiert, dass es die Tests trotz Kritik vorantreiben wird“, sagte Hong Min vom Korea Institut für nationale Vereinigung in Seoul der AFP.

Sieg benötigt

Hyperschallraketen haben höchste Priorität in Pjöngjangs neuem Fünfjahresplan zur Verteidigungsentwicklung, der im Januar 2021 vorgestellt wurde und den es verfolgt hat, während der Dialog mit den Vereinigten Staaten ins Stocken geraten ist. Da das Land nach Jahren der durch Covid verursachten Isolation im Inland mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, versucht Pjöngjang möglicherweise, den Bürgern vor wichtigen innenpolitischen Jahrestagen einen militärischen Sieg zu bieten.

„Es muss den Nordkoreanern etwas präsentieren“, sagte Cheong Seong-chang vom Zentrum für Nordkorea-Studien am Sejong-Institut. „Inzwischen ist klar, dass es für den Norden schwer wird, auf der wirtschaftlichen Seite zu punkten.“

Nach Angaben der Yonhap Nachrichtenagentur überquerte dieses Wochenende ein nordkoreanischer Frachtzug, zum ersten Mal seit einem Jahr, die Eisenbahnbrücke am Fluss Yalu in Richtung China. Dies könnte die Aussicht auf eine Wiederaufnahme des Handels zwischen China und Nordkorea signalisieren. Der Handel wurde seit dem Start der Pandemie Anfang 2020 eingestellt.

Es ist wahrscheinlich, dass die Raketenstarts vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking nachlassen werden, sagte Yang Moo-jin von der Universität für Nordkoreastudien.

„Denn Stabilität auf der Halbinsel ist eine Grundvoraussetzung für die erfolgreichen Olympischen Spiele in Peking, der Norden wird keine rote Linie überschreiten“, fügte Yang hinzu.

 

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner