Japan News
©Kiyoua News/Paw-Photography.de

Sony erzielt einen Rekordumsatz

Prognose beim Nettogewinn übertroffen

Sony meldete am Freitag, dem 28. April 2023, einen Rekordjahresumsatz von ca. 78 Milliarden Euro (11,5 Billionen Yen) und führte den „signifikanten Anstieg“ auf einen schwachen Yen und das Wachstum in den Bereichen Unterhaltung und Bildsensoren zurück.

Der Umsatz ist der höchste, den der japanische Mischkonzern je erzielt hat, und übertrifft den Rekord des letzten Geschäftsjahres von ungefähr 67 Milliarden Euro (9,9 Billionen Yen).

Ein schwächerer Yen, der die Gewinne von Unternehmen wie Sony, die ihre Produkte im Ausland verkaufen, in die Höhe treibt, trug zur Steigerung des Gesamtumsatzes bei.

Höhere Einnahmen aus dem Verkauf von Spiele-Hardware waren ebenfalls ein positiver Faktor, so Sony, ebenso wie „höhere Einnahmen aus Anime-Streaming-Diensten„, unter anderem durch die Übernahme des japanischen Anime-Riesen Crunchyroll.

Der jährliche Nettogewinn lag bis März bei ungefähr 6,4 Milliarden Euro (937,1 Milliarden Yen) – ein Plus von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und übertraf die Prognose von ca. 5,9 Milliarden Euro (870 Milliarden Yen).

Für das laufende Geschäftsjahr, das im April begonnen hat, rechnet Sony jedoch mit einem geringeren Nettogewinn von ungefähr 5,7 Milliarden Euro (840 Milliarden Yen), was zum Teil auf technische Gründe im Zusammenhang mit Steuerausgaben zurückzuführen ist.

Das Unternehmen geht davon aus, den Jahresumsatz bei ca. 78 Milliarden Euro  (11,5 Billionen Yen) zu halten.

Hideki Yasuda von Toyo Securities sagte, dass die erste Hälfte von 2023-24 „wahrscheinlich eine harte Zeit für Sony sein wird„.

Der weltweite Versand von Computerausrüstung „ging im Januar-März-Quartal aufgrund der Verlangsamung der Wirtschaft zurück„, sagte er gegenüber AFP vor der Veröffentlichung der Ergebnisse.

Die Auswirkungen solcher Trends werden sich für das Konsumgüterunternehmen wahrscheinlich erst später bemerkbar machen, fügte Yasuda hinzu.

Der Miley Cyrus Boost

Sony verkaufte 19,1 Millionen PlayStation 5-Konsolen im Jahr 2022-23, gegenüber 11,5 Millionen im Vorjahr, als das Unternehmen mit Lieferkettenproblemen zu kämpfen hatte, die zum Teil auf die Covid-Lockdowns in China zurückzuführen waren.

Jetzt „haben sich die Vertriebsbestände normalisiert, so dass die Auslieferung fast weltweit ohne Verzögerungen für die Kunden erfolgen kann„, erklärte Firmenchef Hiroki Totoki am Freitag der Veröffentlichung des Berichts gegenüber Reportern.

„Wir werden die Verbreitung der PS5 weiter beschleunigen und streben an, im laufenden Geschäftsjahr 25 Millionen Einheiten zu verkaufen“, sagte Totoki, der in diesem Monat die Leitung des Unternehmens übernommen hat und gleichzeitig seine bisherige Funktion als Chief Financial Officer beibehält.

Sony befindet sich in einem Kampf um die Vorherrschaft im Spielebereich mit dem Rivalen Microsoft, der versucht, die ca. 63 Milliarden Euro (69 Milliarden Dollar) teure Übernahme des „Call of Duty„-Herstellers Activision Blizzard an den Aufsichtsbehörden vorbei zu bringen.

Doch diese Woche blockierte die britische Wettbewerbsbehörde die Übernahme mit der Begründung, dass sie den Wettbewerb im Bereich der Cloud-Spiele beeinträchtigen würde. Beide US-Unternehmen werden gegen die Entscheidung Berufung einlegen, aber Analysten haben gewarnt, dass dies das Ende der gigantischen Übernahme bedeuten könnte.

Sony verzeichnete einen Anstieg der Verkäufe von First-Party-Gaming-Titeln im Jahr 2022-23 und sagte, dass die Verkäufe von Bildsensoren, die in Smartphone-Kameras verwendet werden, „von einer Verbesserung des Produktmixes profitierten, was teilweise durch einen Rückgang der Stückzahlen ausgeglichen wurde„.

Totoki begrüßte auch die Veröffentlichung der Single „Flowers“ der US-Sängerin Miley Cyrus im Januar, die er als „einen großen Hit auf Spotify mit einer Rekordzahl von Streams in einem einzigen Zyklus“ bezeichnete. Cyrus gehört dem Label Columbia Records an, das sich im Besitz von Sony befindet.

Die boomende Popularität der japanischen Anime ist auch für Sony ein Gewinnbringer, das 2020 den Streaming-Dienst Crunchyroll für ungefähr 1 Milliarde Euro (1,17 Milliarden Dollar) kaufte.

„Animationsfilme entwickeln sich zu einem globalen Unterhaltungsmedium, wobei 48 Prozent des weltweiten japanischen Animationsmarktes von ca. 18 Milliarden Euro (2,7 Billionen Yen) im Jahr 2021 auf das Ausland entfallen“, so Totoki.

Quelle:
2023 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner