©Stefan Kuhn from Pixabay

Japan sieht Kernkraftvorstoß um Energieknappheit zu bekämpfen

Rund ein Drittel der japanischen Stromerzeugung stammen aus Kernenergie

Japans Premierminister forderte am Mittwoch einen Vorstoß zur Wiederbelebung der Atomkraftindustrie des Landes, um die steigenden Kosten für importierte Energie im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine zu bewältigen.

Ein solcher Schritt könnte sich als umstritten erweisen, nachdem die Katastrophe von Fukushima 2011 zur Abschaltung vieler Kernreaktoren wegen Sicherheitsbedenken geführt hatte.

Wie viele andere Länder, ist auch Japan – das bis 2050 CO2-neutral werden will – seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine vor sechs Monaten konfrontiert mit einem Engpass bei der Energieversorgung.

Die Nation hat in diesem Sommer auch durch rekordverdächtige Temperaturen geschwitzt und Anwohner baten darum, Strom zu sparen, wo immer es möglich war.

„Russlands Invasion in der Ukraine hat die Energielandschaft der Welt stark verändert“ und „Japan muss potenzielle Krisenszenarien im Auge behalten“, sagte Premierminister Fumio Kishida bei einem energiepolitischen Treffen.

Japan sollte den Bau von Kernreaktoren der nächsten Generation erwägen, sagte er, während die Regierung darüber diskutieren wird, mehr Kernkraftwerke ans Netz zu bringen und die Lebensdauer von Reaktoren zu verlängern, wenn die Sicherheit gewährleistet werden kann.

Kishida forderte „konkrete Schlussfolgerungen bis Ende des Jahres“ zu diesem Thema, das nach einem tödlichen Tsunami im März 2011, der eine Kernschmelze im Kraftwerk Fukushima verursachte, der schlimmsten Atomkatastrophe seit Tschernobyl, nach wie vor ein heikles Thema ist.

Elf Jahre später sind 10 von Japans 33 Kernreaktoren wieder in Betrieb. Obwohl nicht alle davon ganzjährig in Betrieb sind und das Land stark von importierten fossilen Brennstoffen abhängig ist. Die nationale Aufsichtsbehörde für nukleare Sicherheit hat im Prinzip die Wiederinbetriebnahme von sieben weiteren Reaktoren genehmigt, aber diese Schritte stoßen oft auf Widerstand der lokalen Gemeinschaften.

Alles was nötig ist

„Zusätzlich zur Sicherstellung des Betriebs der 10 Reaktoren, die bereits wieder online sind, wird die Regierung alles, was nötig ist unternehmen, um den Neustart der anderen zu realisieren, deren Sicherheit genehmigt wurde“, sagte Kishida.

Der Premierminister, der aus der Ferne an dem Treffen teilnahm, nachdem er positiv auf Covid-19 getestet worden war, forderte die politischen Entscheidungsträger außerdem auf, „den Bau von Kernreaktoren der nächsten Generation mit neuen Sicherheitsmechanismen in Betracht zu ziehen“.

Vor der Katastrophe von Fukushima stammte rund ein Drittel der japanischen Stromerzeugung aus Kernenergie, 2020 waren es weniger als 5 Prozent. Die japanische Regierung hat die nuklearen Sicherheitsstandards überarbeitet und verstärkt und will, dass die Kernkraft bis 2030 20 bis 22 Prozent der Stromerzeugung ausmacht, als Teil der Bemühungen, CO2-Neutralität zu erreichen.

Bau von Reaktoren

Tom O’Sullivan, ein in Tokio ansässiger Energieberater bei Mathyos Advisory, sagte, der Bau von Reaktoren der nächsten Generation in Japan sei ein „großer Schritt„, weil „alle derzeitigen Reaktoren konventionelle Reaktoren sind„.

Die Inbetriebnahme weiterer bestehender Kernkraftwerke muss von den örtlichen Gouverneuren genehmigt werden, was sich als „politisch herausfordernd“ erweisen könnte, sagte O’Sullivan gegenüber AFP.

Aber nach dem Ukraine-Krieg herrscht jetzt wieder ein anderes Umfeld“, sagte er. Umfragen der letzten Monate zeigen auch, dass die öffentliche Meinung gegenüber der Nutzung der Kernenergie nachlassen könnte.

„Ich glaube nicht, dass es nur die Stromkosten sind. Es ist die Abhängigkeit von Russland bei Erdgas, Öl und Kohle … die japanische Öffentlichkeit ist wirklich darüber aufgewacht“, sagte O’Sullivan.

Japan hat zusammen mit anderen G7-Staaten wegen des Krieges in der Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängt und die Regierung hat zugesagt, zu versuchen, ihre Energieabhängigkeit von Moskau zu verringern.

Der Kurs japanischer Aktien im Zusammenhang mit Atomkraft stieg im Nachmittagshandel stark an, als lokale Medien über die möglichen Pläne berichteten, wobei Tokyo Electric Power am Ende um 9,96 Prozent und Mitsubishi Heavy Industries um 6,85 Prozent zulegte.

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner