©Kiyoua News/Paw-Photography.de

Japanischer Fischer ersticht bis zu 50 geschützte Meeresschildkröten

Der Mann bereue die Tat inzwischen hieß es.

Ein japanischer Fischer hat zugegeben, dutzende unter Schutz stehende Meeresschildkröten getötet zu haben, die sich in seinen Netzen gefangen hatten. Die bis zu 50 toten oder sterbenden Grünen Meeresschildkröten waren zuvor mit zahlreichen Stichwunden an einem Strand der Insel Kumejima gefunden worden. Ihnen hätte sich eine „äußert grausig Szene“ geboten, berichtete Yoshimitsu Tsukakoshi von einer örtlichen Schutzorganisation am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Laut der örtlichen Fischereigenossenschaft sagte der Fischer aus, er habe zunächst noch viele der verhedderten Schildkröten aus seinem Netz befreit. Doch nach einigen Kämpfen mit den riesigen Tieren habe er begonnen, auf die restlichen Meeresschildkröten einzustechen, um sie zu schwächen und leichter aus dem Netzgewirr holen zu können.

Der Mann bereue die Tat inzwischen, sagte der Chef der Genossenschaft, Yuji Tabata. „Er sagt, er habe noch nie so viele Schildkröten in seinen Netzen gesehen„.

„Meeresschildkröten sind so sanfte Kreaturen“, sagte Tierschützer Tsukakoshi. „Dass so etwas heute noch geschieht, hätte ich nicht für möglich gehalten“. Die örtliche Verwaltung und die Polizei untersuchten den Vorfall.

 

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner