Pixabay.com - Stefan Kuhn

Wer hat den Wasserhahn aufgelassen?

Japanischen Lehrer steht das Wasser bis zum Hals

Weil er sich davon einen wirksamen Schutz gegen Coronainfektionen versprochen hat, hat ein Lehrer in Japan die Wasserzufuhr des Schulschwimmbads zwei Monate lang laufen lassen und der Schule damit eine gesalzene Wasserrechnung beschert. Der für den Betrieb des Lehrschwimmbeckens zuständige Lehrer habe vergangenes Jahr die Wasserzufuhr von Ende Juni bis Anfang September offen gelassen, teile die örtliche Schulbehörde am Freitag mit.

Die Folge war eine Wasserrechnung in Höhe von umgerechnet rund 25.000 Euro (3,5 Million Yen) für die Schule in Yokosuka südlich von Tokio, wie Behördenvertreter Akira Kojiri der Nachrichtenagentur AFP sagte. Andere Lehrer, die den laufenden Wasserhahn an dem Schwimmbecken bemerkt hätten, hätten die Wasserzufuhr zwar mehrfach abgestellt, der Lehrer habe sie aber jedes Mal wieder geöffnet.

Auf diese Weise wurden mehr als 4000 Kubikmeter Wasser verbraucht – elf Mal so viel, wie das Becken fasst. Der Lehrer hatte sich laut Kojiri beim Erhalt der Wasserqualität nicht auf das Filtersystem und die Beimischung von Chlor ins Schwimmbadwasser verlassen wollen. Vielmehr habe er sich „in den Kopf gesetzt, dass ein anhaltender Wasserzufluss diese Aufgabe ebenfalls erfüllt und sogar vor Covid schützen würde“.

Der Lehrer und zwei seiner Vorgesetzten wurden aufgefordert, die Hälfte der Wasserrechnung aus ihrer eigenen Tasche zu bezahlen.

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner