Japan News: Kriminalität
iStock.com/kuremo

Japanische Staatsanwälte erheben Anklage gegen Abe-Mordverdächtigen

Petition fordert Schonung

Der Mann, der des Mordes am ehemaligen Premierminister Shinzo Abe beschuldigt wird, wurde am Freitag, dem 13.01.2023, von einem japanischen Gericht angeklagt. Zuvor hatte ihn ein langwieriges psychiatrisches Gutachten für verhandlungsfähig befunden.

Tetsuya Yamagami wurde unmittelbar nach der Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers im vergangenen Juli während einer Wahlkampfrede in der westlichen Stadt Nara festgenommen.

Der 42-Jährige musste sich monatelang einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen, die Anfang dieser Woche mit seiner Verlegung in eine Polizeistation abgeschlossen wurde.

Yamagami wird wegen Mordes und Verstoßes gegen die Waffenkontrollgesetze angeklagt, sagte der Sprecher des Bezirksgerichts Nara, Kenichiro Nomura, gegenüber AFP. Im Falle einer Verurteilung könnte ihm die Todesstrafe drohen.

Yamagami hat nach Angaben lokaler Medien zugegeben, Abe getötet zu haben, und Bilder vom Tatort zeigen, wie er eine offenbar selbst gebaute Waffe in der Hand hält und abfeuert.

Berichten zufolge hatte er es auf Abe abgesehen, weil dieser Verbindungen zur Vereinigungskirche, einer weltweiten Sekte, deren Mitglieder manchmal als „Moonies“ bezeichnet werden.

Es wird angenommen, dass Yamagami der Kirche wegen großer Spenden seiner Mutter, die seine Familie in den Bankrott trieben, grollte.

Abe, dem ein seltenes Staatsbegräbnis zuteilwurde, war kein Mitglied der Kirche, hatte aber vor einer ihr angeschlossenen Gruppe gesprochen, wie auch andere bekannte Redner wie Donald Trump.

Die Kirche wurde 1954 in Korea von Sun Myung Moon gegründet und erlangte in den 1970er und 80er Jahren weltweite Bekanntheit.

Die Gruppe, die offiziell als Family Federation for World Peace and Unification bekannt ist, hat Fehlverhalten abgestritten und zugesagt, „übermäßige“ Spenden von Mitgliedern zu verhindern.

Untersuchung eingeleitet

Ermittlungen nach Abes Tod ergaben enge Verbindungen zwischen der Kirche und vielen konservativen Gesetzgebern, darunter ein Minister, der zurückgetreten ist.

Die Ermordung verstärkte auch die Untersuchung von Abes angeblichen langjährigen familiären Beziehungen zur Sekte – insbesondere die seines Großvaters, des ehemaligen Premierministers Nobusuke Kishi, der beim Händeschütteln mit Moon fotografiert wurde.

Die Enthüllungen verärgerten die Öffentlichkeit und trugen dazu bei, dass die Zustimmungswerte für die Regierung von Premierminister Fumio Kishida auf einen neuen Tiefpunkt sanken.

Kishida hat eine staatliche Untersuchung angeordnet, die dazu führen könnte, dass die Vereinigungskirche ihre Steuerbefreiung in Japan verliert, obwohl sie weiterhin tätig sein könnte.

Seine Regierung hat außerdem ein Gesetz verabschiedet, das die Regeln für religiöse Spenden verschärft.

Details, die über Yamagamis Kindheit bekannt wurden, einschließlich der angeblichen Vernachlässigung seiner Kinder durch seine Mutter, um kirchliche Aktivitäten durchzuführen, haben die Wut gegen die Organisation verstärkt und bei einigen Mitgliedern der japanischen Öffentlichkeit Sympathie für Yamagami geweckt.

Das Gefängnis in Osaka, in dem er während seiner psychiatrischen Untersuchung untergebracht war, wurde mit Geldspenden, Kleidung, Lebensmitteln und Büchern überschwemmt.

Etwa 15.000 Menschen unterzeichneten eine Petition, in der sie die Staatsanwälte aufforderten, ihn zu schonen, wie lokale Medien berichteten.

Abe war Japans dienstältester Premierminister und eine der bekanntesten politischen Persönlichkeiten des Landes, bekannt für die Pflege internationaler Allianzen und seine Wirtschaftsstrategie „Abenomics„.

Er trat 2020 wegen wiederkehrender gesundheitlicher Probleme zurück, blieb aber eine wichtige politische Stimme und war am Tag seiner Ermordung im Wahlkampf für seine Regierungspartei.

Quelle:
2023 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner