Japan News: Kriminalität
iStock.com/kuremo

Abe-Mordverdächtiger für verhandlungsfähig erklärt

Anklage soll bis Freitag erfolgen

Die japanischen Behörden haben den Mann, der beschuldigt wird, den ehemaligen Premierminister Shinzo Abe ermordet zu haben, nach einer langen psychiatrischen Untersuchung für verhandlungsfähig befunden. Dies berichteten lokale Medien am Dienstag.

Fernsehbilder zeigten, wie Tetsuya Yamagami von einer Haftanstalt im benachbarten Osaka, wo er die letzten fünf Monate während der Untersuchung verbracht hatte, zu einer Polizeistation im westlichen Nara verlegt wurde.

Nach Angaben der Zeitung Yomiuri Shimbun wurde der 42-Jährige als verhandlungsfähig eingestuft. Die Staatsanwaltschaft will bis Freitag Anklage gegen ihn erheben, so der nationale Sender NHK. Die örtliche Polizei und die Staatsanwaltschaft lehnten eine Stellungnahme zu Yamagamis Fall ab, als sie von AFP erreicht wurden.

Yamagami wurde noch am Tatort festgenommen, nachdem Abe im Juli bei einer Wahlkampfrede in Nara am helllichten Tag erschossen worden war. Berichten zufolge hatte der Verdächtige es auf Abe abgesehen, weil er glaubte, dass der ehemalige Premierminister mit der Vereinigungskirche in Verbindung stand. Yamagami soll der Kirche wegen großer Spenden seiner Mutter, die seine Familie in den Bankrott trieben, grollt haben.

Seine psychiatrische Begutachtung konzentrierte sich auf die Beziehung zu seiner Mutter und sein häusliches Umfeld, so lokale Medien.

Abe, dem ein seltenes Staatsbegräbnis zuteilwurde, war kein Mitglied der Kirche, hatte aber vor einer ihr angeschlossenen Gruppe gesprochen, wie auch andere einflussreiche Redner wie der ehemalige US-Präsident Donald Trump.

Die 1954 von Sun Myung Moon in Korea gegründete Kirche, deren Mitglieder manchmal auch als Moonies“ bezeichnet werden, erlangte in den 1970er und 80er Jahren weltweite Bekanntheit.

Die Kirche, die offiziell als Family Federation for World Peace and Unification bekannt ist, hat jegliches Fehlverhalten abgestritten und sich verpflichtet, „übermäßige“ Spenden von Mitgliedern zu verhindern.

Die Ermordung Abes führte zu unerwarteten Enthüllungen über enge Verbindungen zwischen der Kirche und vielen konservativen, regierenden Gesetzgebern, was die Öffentlichkeit verärgerte und die Zustimmungswerte für die Regierung von Premierminister Fumio Kishida einbrechen ließ.

Kishida hat eine staatliche Untersuchung angeordnet, die dazu führen könnte, dass die Vereinigungskirche ihre Steuerbefreiung in Japan verliert, obwohl sie weiterhin tätig sein könnte.

 

Quelle:
2023 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner