Pexels.com - Artem Beliaikin

Bloomberg News „erleichtert“ über Freilassung von Mitarbeiterin in Peking

China belegt in puncto Pressefreiheit Rang 175 von 180 weltweit

Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich „erleichtert“ über die Freilassung einer chinesischen Mitarbeiterin in Peking gezeigt. „Sie ist ein sehr geschätztes Mitglied unseres Büros in Peking und wir werden weiterhin alles tun, um ihr und ihrer Familie zu helfen“, erklärte Bloomberg-Chefredakteur John Micklethwait am Dienstag. Haze Fan war im Dezember 2020 in China wegen mutmaßlicher „Verstöße gegen die nationale Sicherheit“ festgenommen worden.

Journalistin angeblich bereits im Mai freigelassen

Micklethwait verwies auf eine bereits am 6. Mai auf der Website der chinesischen Botschaft in Washington veröffentlichten Erklärung, wonach die Behörden in Peking Fan bis zu einem Gerichtsverfahren gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt haben. Die Erklärung der Botschaft war eine Reaktion auf eine Anzeige in der Zeitung „Washington Post“ im vergangenen Monat anlässlich des „Welttags der Pressefreiheit“, in dem es um Fans Schicksal ging. Ihr Arbeitgeber Bloomberg News erklärte nun, erst am vergangenen Wochenende über die Entwicklung unterrichtet worden zu sein und Fan noch nicht kontaktiert zu haben.

China ist eines der weltweit schwierigsten Einsatzorte für Journalisten und belegt in einer Anfang des Jahres von der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ veröffentlichten Liste zur Pressefreiheit Rang 175 von 180. Reporter sind häufig Opfer von Schikane und Einschüchterungen und in bestimmten Regionen des Landes sind Medien komplett verboten.

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner