Rainbowheart
Pexels.com - Marta Branco

Singapur hebt Sexverbot zwischen Männer auf

Gleichstellung der Ehe weiterhin blockiert

Das Parlament von Singapur hat am Dienstag Sex zwischen Männern entkriminalisiert. Jedoch wurde die Verfassung geändert, um die vollständige Gleichstellung der Ehe zu verhindern.

Das aus der britischen Kolonialzeit stammende Gesetz bestrafte Sex zwischen Männern mit bis zu zwei Jahren Gefängnis, aktiv durchgesetzt wurde es jedoch nicht. Das Gesetz war lange Zeit als diskriminierend und stigmatisierend für die LGBTQ-Gemeinschaft kritisiert worden.

Der Schritt des Parlaments folgt auf frühere gescheiterte Versuche, das Gesetz vor Gericht aufzuheben.

Erleichterung in der Gemeinschaft

Die Mitglieder der Gemeinschaft reagierten mit Erleichterung.

„Die Luft, die ich atme, fühlt sich jetzt definitiv viel leichter an“, sagte Benjamin Xue, ein 39-jähriger schwuler Mann aus Singapur, gegenüber der AFP.

Roy Tan, ein Arzt, der das Gesetz einst erfolglos vor Gericht angefochten hatte, sagte, er fühle sich „dankbar und privilegiert, den Endpunkt unseres 12-jährigen Kampfes um die Abschaffung des Gesetzes miterlebt zu haben„. Er bezeichnete die Aufhebung des Gesetzes als „die Geburt eines neuen Kapitels in der Geschichte der LGBT-Gemeinschaft in Singapur„.

„Mit der Aufhebung des Gesetzes können wir schrittweise Hindernisse für die Sichtbarkeit und den Fortschritt queerer Bürger abbauen, da es keinen Grund mehr für eine voreingenommene Behandlung gibt“, fügte er hinzu.

Die LGBTQ-Interessenvertretung Pink Dot nannte die Aufhebung einen „historischen Meilenstein für die Gleichstellung von LGBTQ+„.

Ich bin froh, dass es endlich passiert ist„, sagte Justin, ein schwuler Mann aus Singapur. Aus Angst vor Diskriminierung am Arbeitsplatz nannte er dem Reporter nur seinen Vornamen.

„Ein Grund weniger für mich, mein wahres Ich wegen eines archaischen Gesetzes zu verbergen. Aber dies ist nur der erste Schritt, um das soziale und religiöse Stigma zu beseitigen, das der Gemeinschaft aufgrund veralteter Überzeugungen und der Medienzensur anhaftet.“

Ungleichheit in der Ehe

Das Parlament verabschiedete jedoch auch eine Verfassungsänderung, die die bestehende Definition der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau untermauert. Damit wurde künftigen rechtlichen Anfechtungen, die die gleichen ehelichen Rechte für LGBTQ-Personen einführen könnten, im Wesentlichen die Tür verschlossen.

Premierminister Lee Hsien Loong begrüßte die beiden Schritte als „einen wichtigen Meilenstein für Singapur“ und lobte in einem Facebook-Post am späten Dienstag alle Parteien für ihre Zurückhaltung.

Er sagte, es habe Monate „unzähliger Dialoge“ gebraucht, an denen Tausende von Menschen beteiligt gewesen seien, um einen „nationalen Konsens über den Weg nach vorn“ in einer spaltenden Frage zu erreichen.

„Zusammengenommen sind dies ausgewogene, kluge Schritte nach vorn.“

Justizminister K. Shanmugam hatte gesagt, die bestehende Definition der Ehe müsse geschützt werden, da die Abschaffung von § 377A dazu führen könnte, dass auch die heterosexuelle Struktur in Frage gestellt wird. Eine Änderung der Definition der Ehe würde alle staatlichen Maßnahmen gefährden, die auf der traditionellen Struktur beruhen, wie z.B. die Wohnungs- und Gesundheitspolitik.

Am Ende der Debatten am Dienstag sagte Shanmugam, die Aufhebung des Gesetzes sei „das Richtige, weil es keine öffentlichen Bedenken gibt, die es rechtfertigen, dass privater, einvernehmlicher Sex zwischen Männern ein Verbrechen ist„.

Der Minister für soziale und familiäre Entwicklung, Masagos Zulkifli, dessen Büro die Verfassungsänderung eingebracht hat, sagte, die traditionelle Definition der Familie sei das Fundament der Gesellschaft, und eine Änderung zur Einbeziehung der gleichgeschlechtlichen Ehe stehe nicht zur Debatte.

„Religiöse Führer oder andere zugelassene Zeremonienmeister können keine gleichgeschlechtlichen Paare trauen. Das ist gegen das Gesetz“, sagte er.

Hoffnung für die Zukunft

Der Minister räumte aber ein, dass das Parlament das Gesetz überarbeiten könnte, wenn sich die gesellschaftliche Einstellung ändert.

Die Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft zeigten sich bestürzt über die Verfassungsänderung, blieben aber hoffnungsvoll, dass weitere Fortschritte erzielt werden.

Ich schätze, dass es im Moment eine unangenehme Sache zu schlucken ist„, sagte Xue, fügte aber hinzu, dass die Aufhebung beginnen könnte, „die Türen zu öffnen, um diese offenen Gespräche über unser queeres Leben in Singapur zu führen„.

„Die Aufhebung nimmt viel von der Scham weg. Ich denke, die Menschen werden sich viel mehr outen, und junge Menschen werden feststellen, dass die Zukunft vielleicht ein bisschen heller ist.“

Laut einem Bericht der Internationalen Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Trans- und Intersexuellenvereinigung (ILGA) aus dem Jahr 2020 ist Homosexualität in 69 Ländern verboten. In 11 davon wird sie mit dem Tod bestraft.

Quelle:
2022 AFP

Weitere Themen

Über den Autor

Neuste Beiträge

Nur ein Kaffee

Du möchtest uns unterstützen?
Kein Problem, denn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner